Version 1.0-first_public

lecture: Von z-Tree zu oTree

Event large

Personalcomputer haben zur rasanten Entwicklung und zum Bedeutungsgewinn der experimentellen Wirtschaftsforschung innerhalb der Ökonomik entscheidend beigetragen. Ohne PCs wäre die Durchführung vieler Studien undenkbar: Erst ihr Einsatz ermöglicht die zuverlässige Messung bestimmter Variablen (z. B. von
Reaktionszeiten), und erst durch miteinander vernetzte Rechner wird zeitnahe Interaktion zwischen Personen überhaupt im Experiment darstellbar. Dies ist entscheidend, weil die experimentelle Wirtschaftsforschung neben individuellen Entscheidungen (wie der Messung von Risikoeinstellungen) auch eine Vielzahl von Interaktionen (z. B. Auktionen, Wettbewerb um Ressourcen oder Sozialverhalten) untersucht.

z-Tree (www.ztree.uzh.ch) ist eine Closed-Source-Software, die speziell für den Einsatz in ökonomischen Experimenten entwickelt wurde (Fischbacher, Exp. Econ., 2007, doi.org/c7bxx6). Sie kann kostenlos als „Citation Ware“ unter proprietärer Lizenz verwendet werden. Geschrieben in C++, wird sie seit 1999 ständig weiterentwickelt (aktuelle Version: 3.6.6). Insbesondere im europäischen Raum ist z-Tree zurzeit der De-facto-Standard zur Durchführung von ökonomischen Laborexperimenten.
oTree (www.otree.org) wird erst seit 2014 entwickelt. Es basiert im Gegensatz zu z-Tree auf Python und ist unter einer abgewandelten MIT-Lizenz erhältlich (Chen, Schonger, Wickens, J. Beh. Exp. Fin., 2016, doi.org/bj42). Während z-Tree eine IDE und proprietäre Sprache für die Programmierung der Abläufe in ökonomischen Experimenten implementiert, können Entwickler in oTree auf
Python und gewohnte Softwareumgebungen zurückgreifen. z-Tree ist als reine Windows-Software mit einer Client-Server-Struktur primär für Laborexperimente ausgelegt. oTree hingegen ist plattformunabhängig und browserbasiert und lässt daher auch Online-Experimente auf Smartphones, Tablets und PCs zu.
Im Vortrag wird es um erste Erfahrungen im Einsatz von oTree gehen. Insbesondere wird dargestellt werden, welche Probleme auftraten, wo beim Einsatz von oTree höhere Hürden als bei z-Tree zu überwinden sind und und welche Vorteile oTree hinsichtlich der Flexibilität der Experimente und der Einfachheit der Programmierung durch das Python-Fundament bietet.